Für wen ist Hypnose geeignet? - Hypnotherapiepraxis Henning Suchier

Direkt zum Seiteninhalt

Für wen ist Hypnose geeignet?

Fragen & Antworten
Bei korrekter und verantwortungsvoller Durchführung ist Hypnotherapie ein sanftes und sicheres Verfahren.

Die natürliche Fähigkeit, in Trance zu gehen, besitzen über 90% der Menschen.
Es gibt natürlich Unterschiede:
Zum Beispiel wie schnell das "In-Trance-Gehen" geschieht, wie schnell man sich darauf einläßt (und der bewußte Verstand los-läßt) und ob es manchmal etwas dauert, bis die Kommunikation mit dem Unbewußten (wieder) funktioniert. Das In-Trance-Gehen ist jedoch auch Übungssache und klappt meiner Erfahrung nach mit jedem Mal immer besser und leichter.

Daher sehe ich das hypnotherapeutische Verfahren als ein Prozess an, in dem sich Hypnotherapeut und Klientin/Klient immer besser kennen lernen und auch die Klientin/der Klient immer mehr Einblicke ins Selbst gewinnt.

Für mich persönlich gibt es einige Bedingungen, die erfüllt sein müssen, um Hypnotherapie einzusetzen:
  • Die Klientin/der Klient leidet nicht unter einer psychischen Störung mit wahnhaften Symptomen, an hirnorganischen Schädigungen oder akuter Drogenintoxikation, d.h. für eine gelingende Trance ist es wichtig, "mit beiden Beinen in der Realität zu stehen".
  • Eventuelle körperliche Symptome sind ärztlich abgeklärt und ggfs. in medizinischer Behandlung.
  • Im Vorgespräch gibt Ihr Unbewußtes die Erlaubnis, zum Thema mit Hypnose zu arbeiten.
  
Die Trancearbeit ist geistige Arbeit und verbraucht Energie; manchmal fühlt man sich danach angenehm erschöpft. Da bisweilen auch Hirnregionen aktiviert werden, die im Alltag sonst nicht gefordert werden, kann es selten auch zu vorübergehenden Kopfschmerzen kommen. Was aber immer als "Nebenwirkung" von Hypnose auftritt, ist eine angenehme und tiefe Entspannung, die zugleich auch Voraussetzung für die Trance ist.
Zurück zum Seiteninhalt